Thesis

Die Bachelorarbeit „Die Enttabuisierung eines Themas in Gesellschaft und Medien am Beispiel Menstruation“ ist im META Katalog des ida Dachverbandes  hier kostenlos verfügbar.

Viel Spaß/Erfolg/Spannung/Horizonterweiterung und hoffentlich ein paar Erkenntnisse beim wissenschaftlichen Menstruieren. Ich freu mich über Feedback.

Gerne stelle ich meine Arbeit und weitere Erkenntnisse zum Thema „Menstruation und Tabu“ in erweiterter und unterhaltsamer Form im Rahmen eines Vortrags/Science Slam vor – bei Interesse bitte eine Mail an franka.frei@yahoo.com.

Zu den Terminen für meine bereits geplanten Vorträge geht’s hier!

Abstract

Tabus sind komplexe, soziale Phänomene, die einen Leitfaden für das in einer Gesellschaft akzeptierte Handeln darlegen und gültige moralische Grenzen kennzeichnen. Gegenwärtig ist besonders im Hinblick auf die (modernen) Medien häufig die Rede von Tabubrüchen oder Enttabuisierung. Diese Arbeit beschreibt Tabus und ihren Abbau in Gesellschaft und Medien, wobei am Beispiel Menstruation die kulturhistorische Entwicklung eines Tabus erläutert und dessen Enttabuisierung im Zusammenspiel mit den Medien untersucht wird. Die Erkenntnisse dieser Arbeit zeigen, dass der langfristige Tabuabbau eine komplexe Bewegung ist, wobei Medien, welche den Resultaten dieser Arbeit nach unterschiedliche Tabuschwellen aufweisen, einen bedeutenden Einfluss auf gesellschaftliche Moralvorstellungen ausüben. Das Menstruationstabu wird den allgemeinen Ergebnissen nach in den klassischen Medien reproduziert, während die offene Kommunikation im Internet dazu beiträgt, den Umstand allgemein zu enttabuisieren.